Nachrichten

- Donnerstag, den 4 Juli 2019

Die Ausbildung der zukünftigen Ärzte in Sachsen läuft an unserer Fakultät weiter

Mit der Unterstützung der Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) hat der erste Jahrgang ihr Studium an unserer Fakultät absolviert.

Zu diesem Anlass haben die Leitung der KVS und die Staatsministerin des Gesundheitsministeriums, Frau Barbara Klepsch einen Besuch nach Pécs gestattet. Am 28. Juni hat unsere Fakultät mit den Vorsitzenden der KVS eine Absichtserklärung unterschrieben, um das Programm weiter zu führen.

Von den 20 sächsischen Studierenden, die ihr Studium im akademischen Jahr 2013/2014 an unserer Fakultät begonnen haben, haben 11 ihr Diplom am 29. Juni 2019 bekommen. Darüber hinaus hat sich ein weiterer Studierende dem Programm der KVS angeschlossen, er hat sein Diplom auch in diesem akademischen Jahr erworben.

Die meisten Studierenden wählen dieses Programm aus dem Grund, weil sie so die eventuelle lange Wartezeit auf einen Studienplatz in Deutschland vermeiden können. Dies würde für sie ab und zu eine Wartezeit von 6-7 Jahren bedeuten, bis sie ihr Medizinstudium in Deutschland anfangen könnten. Die meisten dieser Studierende möchten Familienärzte in Sachsen werden, deshalb ist dieses Programm für sie ideal.

Im Praktischen Jahr, das am 1. Juli 2019 begonnen hat, bereiten sich 14 von KVS finanzierte Studierende auf den Abschluss ihres Studiums vor.

Nachrichtenarchiv