Nachrichten

Bildungsnachrichten - Donnerstag, den 23 November 2017

Wichtige Zusammenarbeit zwischen der WHO und der UP MF

Die Abteilung Operationale Medizin der UP MF wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich Ausbildung und Forschung im auf Bezug Migration und Gesundheit als WHO-Kooperationszentrum hochgestuft. Das neue Zentrum wird eine bedeutende Rolle bei den europäischen Aktivitäten der Weltorganisation spielen, die die Migration und Gesundheit betreffen. Zugleich wird das Zentrum neue Möglichkeiten für die Fakultät und die gesamte Universität eröffnen. Die Formalisierung der Beziehung ist das Ergebnis jahrelanger gemeinsamer Arbeit.

Dr. Piroska Östlin, Leiterin der Abteilung Politikgestaltung und -steuerung für Gesundheit und Wohlbefinden des WHO-Regionalbüros für Europa und Koordinatorin zweier Sonderarbeitsgruppen der WHO übergab die feierliche Gründungsurkunde des WHO-Kollaborationszentrums an Dr. István Szilárd.

Die Kooperationszentren spielen eine wichtige Rolle in der WHO und unterstützen die Arbeit der Weltorganisation innerhalb der einzelnen Teilbereichen. „Die Kooperationszentren sind wissenschaftliche Einrichtungen, die herausragende Arbeit bei bestimmten gesundheitsfördernden Entwicklungen und in einigen Bereichen der Präventivmedizin leisten und somit den fachlichen Hintergrund der WHO liefern“ fasste Frau Piroska Östlin die Rolle der Kooperationszentren kurz zusammen.

Es gibt etwa 300 solche, hochspezialisierten Zentren in der Europäischen Region der WHO, zu der 53 Mitgliedsländer gehören. In Ungarn gibt es insgesamt drei. Neben Pécs verfügt die Semmelweis Universität in Budapest und die Universität in Debrecen über ein Zentrum. Die geografische Lage ist jedoch nicht von Bedeutung, da die einzelnen Zentren auf ihren eigenen Gebieten in der gesamten Region eine Rolle spielen. So wird das Zentrum in Pécs bei allen kontinentalübergreifenden Entscheidungen die im Zusammenhang mit der Migration und Gesundheit stehen, eine wichtige Rolle spielen.

Das alles hat eine weit reichende Vorgeschichte, da die von István Szilárd geleitete Forschungsgruppe lange vor dem Beginn der Migrationskrise von 2015 angefangen hat sich mit den, durch die Migration verursachten Gesundheitsproblemen und -risiken zu befassen, und spielte bei der Entwicklung und Einführung der ersten europäischen Ausbildung über Migration und Gesundheit eine Schlüsselrolle  - Die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit ist die Grundvoraussetzung für die Formalisierung der Beziehung in Form des Kollaborationszentrums.

"Einerseits setzen wir unsere Arbeit, die wir im Jahre 2011 auf dem Gebiet Migration und Gesundheit begonnen haben fort, anderseits weiten wir unsere Aktivitäten aus: Zum Beispiel organisieren wir die Kurse nicht nur innerhalb der Universität, sondern auch für die Fachleute der Europäischen Region der WHO. Außerdem wird das von uns entwickelte Lehrmaterial für die gesamte Weltorganisation zur Verfügung gestellt. Wir erweitern unsere bisherige, auf nationaler Ebene durchgeführte Arbeit der Datenerfassung über Migration und Gesundheit auf eine internationale Ebene. Es gibt zwar getrennte Datenbanken, die sind aber nicht miteinander verbunden und nicht auf europäischer Ebene ausgerichtet. Mit diesem Mangel ist die effektive Organisation der medizinischen Versorgung jedoch unmöglich. Des Weiteren beteiligen wir uns bei der Umsetzung der WHO-Strategie und Aktionsplan für Migration und Gesundheit, die letztes Jahr gebilligt wurde ", erläuterte Dr. István Szilárd die zukünftige Arbeit des Zentrums.

Die Migration ist ohne Zweifel das wichtigste globale Phänomen des 21. Jahrhunderts mit vielen sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Herausforderungen, bei denen die WHO eine bedeutende Rolle spielen muss. "Der Zugang zum Gesundheitswesen ist ein grundlegendes Menschenrecht. In Bezug auf die Migration muss die Weltorganisation besonders darauf achten. Darüber hinaus ist es unsere Aufgabe die Gesellschaft über die tatsächlichen Herausforderungen und Risiken des Gesundheitswesens zu informieren, die im Zusammenhang mit der Migration stehen, damit sogenannte migrantenfreundliche Gesundheitsversorgungssysteme entstehen können. "- zählte der WHO-Programmleiter die bevorstehenden Aufgaben auf.

Das Kooperationszentrum erhält keine zusätzliche finanzielle Unterstützung von der Weltorganisation, aber die Zusammenarbeit kann mehrere andere Vorteile haben, da sich -  dank der WHO – die ganze Welt für die Institutionen öffnet. Das kann zu erfolgreichen internationalen Beziehungen und gleichzeitiger Anerkennung führen, was neue Möglichkeiten für die Lehre und Forschung, aber auch für die Studenten der Medizinischen Fakultät der Uni Pécs bietet. Durch die Verstärkte internationale Aufmerksamkeit erhofft István Szilárd sehr schnelle und konkrete Ergebnisse, da die englischsprachige Weiterbildung für Migration und Gesundheit im Februar nächsten Jahres in Pécs beginnt, an der auch die Experten der WHO teilnehmen werden. 

Fotogalerien

   

 

 

 

Nachrichten

The official appointment of the WHO Collaborating Center will be awarded for the Medical School of the University of Pécs

Ohio-Pécs Scientific Collaboration in the Fields of Global Health and Medicine

 

Department of Operational Medicine

 
 
 
 

Nachrichtenarchiv