Das ist der neuen Webseite der UPMF.  |  Zurück zur alten Webseite.

  Alle Mitarbeiter der Einheit

NAGY, András Dávid

NAGY, András Dávid

M.D., Ph.D., Habil

ordentlicher Professor

Institut für Anatomie

Telefon: 31831

Themenleiter der folgenden WSZ (TDK) Themen

Themenleiter: NAGY, András Dávid

Zweiter Themenleiter Dr. LENGYEL, Zsuzsanna

Im Jahr 2007 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Schichtarbeit als "wahrscheinlich krebserregend" deklariert. Unter anderem wurden UVB-Bestrahlung und Blei-Exposition in der Kategorie der Umweltfaktoren aufgelistet. Eine Studie aus dem Jahr 2009 schätzt, dass Schichtarbeit die Gesundheit und den Lebensstil von 20% der Weltbevölkerung beeinflusst. Die 24-Stunden biologische Uhr (zirkadiane Uhr) von Schichtarbeitern ist nicht mehr fähig ihre zellulären Funktionen an die sich ständig verändernden Umweltbedingungen anzupassen.  Da ca. 90% unserer Gene in einem regelmäßigen Tagesrhythmus aktiviert sind (u.a. auch die Kontrollgene des Zellzyklus) werden bei einer Störung der Uhr-Mechanismen unsere Zellen anfälliger für die Entstehung von Krebs. Es wurde vor kurzem nachgewiesen, dass die molekulare Uhr in vielen Tumortypen nicht ordnungsgemäß auf Gewebsebene arbeitet. Daher kann die Identifizierung, der für die Synchronisation der Zelluhren verantwortlichen Mechanismen, zu neuen Ansätzen in der Prävention oder der Behandlung von verschiedenen bösartigen Tumoren führen.

Themenleiter: NAGY, András Dávid

Genotypisierung, Erkennung der mRNA-Expression von Hormon-Rezeptor-Spleißvarianten mit semiquantitative RT-PCR-Methode, Neuropeptid mRNA-Expression Assays mit quantitativer real-time PCR-Verfahren (RT-qPCR). Das Ziel dieses Themas ist, einen Überblick und auch Bildung zu geben über die PCR-basierte Methoden, die wir in dem Anatomischen Institut verwenden. Die Studenten können die erworbenen Fähigkeiten in anderen Forschungsthemen später verwenden (z. B. in klinisch orientierte Forschungsthemen,  Verarbeitung Patienten-Biopsien).

Themenleiter: NAGY, András Dávid

Wir leben in einer "24-Stunden Gesellschaft", mit Flügen durch mehrere Zeitzonen, Schichtarbeit oder Nachtdienst, die Teil des normalen Lebens für viele Menschen geworden sind. Diese Arten von regelmäßigen Störungen unseres Alltaglebens sind zunehmend mit Krankheiten des modernen Lebens wie z. B. Diabetes, Fettleibigkeit, Krebs und Depression verbunden. Jede Zelle unseres Körpers besitzt eine molekulare Uhr um die verschiedenen Arten täglicher Aktivitäten genau zu koordinieren, so wie wir im täglichen Leben eine Armbanduhr verwenden. Durch das Verständnis dieser grundlegenden zellulären Mechanismen können wir neue Erkenntnisse über den Einfluss zellulärer Rhythmen auf Krankheit und Gesundheit gewinnen.