Das ist der neuen Webseite der UPMF.  |  Zurück zur alten Webseite.

Neues digitales Röntgengerät an der Klinik für Urologie

21 Februar 2020

Neues digitales Röntgengerät an der Klinik für Urologie

Ein außerordentlich modernes digitales Röntgengerät konnte in der Klinik für Urologie des Klinischen Zentrums in Betrieb genommen werden. Das am 20. Februar vorgestellte Gerät ist für die Anfertigung genauerer Aufnahmen bester Qualität geeignet und es tut so mit reduzierter Schalldosisanwendung und in kürzerer Zeit. Dank dessen wächst die Zahl der täglich versorgten Patienten und die Wartezeit bei der Untersuchung sinkt.

Das Ministerium für Human Resources, das Staatliche Gesundheitsversorgungszentrum und die Nationale Krankenkasse hat eine Ausschreibung für die Unterstützung der Investitionen der stationären Versorgungszentren veröffentlicht. Das Klinische Zentrum der Universität Pécs hat eine Bewerbung um die wirtschaftlich effektiv und nachhaltige Strukturreform und um die Entwicklung der dazu gehörenden Infrastruktur eingereicht und 931 Millionen HUF als Unterstützung erworben. Aus dieser Quelle stammt das moderne, alle Bedürfnisse befriedigende, digitale Röntgengerät für die Klinik für Urologie, bzw. der Untersuchungsraum und der Behandlungsraum sind auch im vollen Maße erneuert worden. Das Investment hat 85 Millionen HUF gekostet.

Dr. Árpád Szántó, Leiter der Klinik für Urologie, hat bzgl. der Investition folgendes gesagt: „Das neue Gerät ermöglicht die Anfertigung genauerer Aufnahmen bester Qualität geeignet und es tut so mit reduzierter Schalldosisanwendung und in kürzerer Zeit. Dank dessen wächst die Zahl der täglich versorgten Patienten und die Wartezeit bei der Untersuchung sinkt. Neben der täglichen Routine ist es auch möglich, weitere zur stationären Versorgung gehörenden Untersuchungen durchzuführen, bzw. durch die Anwendung digitaler Technologie Fern-Anamnese zu erheben, so müssen die frisch operierten Patienten die Schwierigkeiten der Lieferung in ein anderes Krankenhaus nicht erleiden, und die Planungsvorgänge der Operationen sind auch einfacher geworden.“ Es wurde auch erwähnt, dass die neue Untersuchungsmöglichkeit „im Hause“ bei den durch Kontrastmittel ausgeführte Röntgenuntersuchungen genau aufgestellten Diagnosen von Patienten mit Nierenstein, mit krampfartigen Beschwerden oder mit einem den Urinfluss behindernden Stein, die Teil des täglichen Patientenverkehrs sind, oder bei der Kontrolle der Heilung nach Operationen sehr vorteilhaft sei. Mit dem neuen Gerät kann man jährlich 2500-3000 Patienten untersucht werden.

Dr. Andor Sebestyén, Leiter des Klinischen Zentrums, hat hinzugefügt: „dank der Entwicklung verfügt die Pécser Klinik unter den urologischen Versorgungszentren in Ungarn über die modernste radiologische Abteilung, worauf wir berechtigt stolz sein dürfen. Natürlich wissen wir, dass der infrastrukturelle Hintergrund allein nicht ausreichend ist, in der Pécser Klinik steht der entsprechende medizinisch-fachliche Hintergrund den Patienten auch zur Verfügung.

Quelle (auf Ungarisch):

univpecs.com,  PTE