Das ist der neuen Webseite der UPMF.  |  Zurück zur alten Webseite.

"Seit der Coronavirus-Situation halten wir viel mehr zusammen.“

19 Mai 2020

Die Studenten waren von der Nachricht über die außergewöhnliche Frühlingspause schockiert, auch wenn dies zu erwarten war.  Barbara T. Bölcsföldi auch, eine Studentin im praktischen Jahr, die unmittelbar nach der Bekanntgabe der Gefahrsituation ihre Abschlussprüfung in Psychiatrie abgelegt hätte. Sie hat erfreut festgestellt, dass die Universität sehr schnell auf die Geschehnisse reagierte, und nach einer Woche wurde mit der Umstrukturierung des Unterrichts alles betriebsbereit. Sie erzählt über den Übergang, die Online-Implementierung der Praktiken und ihre Prüfungserfahrung.

 

Verfasst von Rita Schweier

 

-Wie verlief Ihre Online-Abschlussprüfung in Psychiatrie?

-Es verlief gut, ich konnte die Prüfung zwei Wochen nach dem ursprünglichen Datum ablegen. Wir hatten auch keine große Verzögerung im Unterricht, in den meisten Fächern betrug das Ausfallen der Stunden maximal eine oder eineinhalb Wochen. Deshalb habe ich nicht das Gefühl, dass ich durch die Einführung des Fernunterrichts im Studium benachteiligt worden bin. Sowohl die Ausbilder als auch die Studenten haben sich schnell an die neue Situation angepasst. Die Online-Prüfung ist auch ein besonders positives Erlebnis, da das System gut funktioniert hat und die Ausbilder sehr hilfreich waren, obwohl ich aufgeregter war als sonst, weil ich mein Wissen noch nie auf diese Weise gezeigt hatte. Der große Vorteil der Online-Prüfung besteht darin, dass weiter entfernte Studierende nicht nach Pécs reisen müssen. Es verlief von zu Hause bequemer und schneller.

- Gibt es im sechsten Jahr - gemäß der normalen Reihenfolge der Ausbildung - zusätzlich zu den Praktika eine theoretische Ausbildung?

- Wir sind das ganze Jahr über in Praktika, die wir selbst planen können. Während dieser Zeit halten die Ausbilder regelmäßig obligatorische Vorlesungen in den Kliniken und den Lehrkrankenhäusern. Wir müssen die Praktiken der acht Fächer des praktischen Jahres abschließen, von denen sechs mit einer Prüfung enden. Fernunterricht machte dies offensichtlich schwierig. Die Praktik - im ursprünglichen Sinne - ist aus unserem Leben herausgefallen, aber die Ausbilder versuchten, die praktische und theoretische Ausbildung auf hohem Niveau nach besten Kräften zu ersetzen, und sie haben auch eine Lösung für die Prüfungen gefunden. Von unseren Fächern im sechsten Jahr hatten wir auch im fünften Jahr Praktika. Da der Ausnahmezustand Mitte März eintrat, hatte der größte Teil der  Abschlussstudiengang nur noch wenige Wochen, höchstens 5-6 Wochen Praktika. Es ist eine große Hilfe für jeden Studiengang, dass es viele digitale Lernmaterialien gibt, die praxisorientiert sind und sich auf Untersuchungen und Diagnosen konzentrieren. Diese können immer wieder vorgenommen werden, und diese nützlichen Aufzeichnungen können später zur Vorbereitung auf die praktischen Prüfungen verwendet werden. Es besteht auch die Möglichkeit der Freiwilligenarbeit, die bei den beruflichen Praktiken einbezogen werden kann. Soweit ich weiß, haben sich viele meiner Kommilitonen zusätzlich zu ihrer Studienverpflichtungen freiwillig gemeldet, und das ist sehr lobenswert.

Da unsere Dozenten keine Möglichkeit haben, persönliche Praktiken und Seminare abzuhalten, sie legen noch mehr Wert darauf, was in ihren auf digitale Plattformen hochgeladenen Videos und Lernmaterialien wirklich relevant ist, damit wir uns leichter auf die Prüfungen vorbereiten können. Ein weiterer Vorteil der Online-Ausbildung ist, dass wir die Möglichkeit haben, unsere Ausbilder in bestimmten Fächern separat zu befragen, und Kliniken und Institute geben hierfür Termine an. Dies hilft uns und gibt unseren Ausbildern Feedback. Die kürzlich erstellte neue PotePedia - eine digitale Wissensbasis mit frischen, systematisch hochgeladenen Lernmaterialien - wird auch in der Zukunft nützlich sein. Auch wenn der Übergang nicht einfach war und es auch nicht einfach ist, zu Hause zu sein, versuchen wir alle, soweit ich sehen kann, das Beste daraus herauszubringen. Seit der  Bekanntgabe der Übergang haben die Studiengangverantwortlichen und der studentische Selbstverwaltungen auch mehr Aufgaben. Sie sammeln auch aktiv Fragen und Schwierigkeiten der Studenten in allen Jahrgängen, vermitteln sie gemeinsam an die Leitung der Fakultät, die Lehrbeauftragten, und leiten die Antworten und Lösungen an uns weiter. Seit der Coronavirus-Situation halten wir viel mehr zusammen, sich gegenseitig zu helfen ist ausgeprägter als zuvor.

-Was ist Ihre nächste Prüfung?

-Das Staatsexamen wird mein nächster Test sein. Die schriftliche Prüfung findet am 24. Juni statt und die mündliche Prüfung wird voraussichtlich zwischen dem 2. und 8. Juni stattfinden. Auch darüber werden wir ständig informiert. Wir werden sogar darüber informiert, wenn sie gerade an einem Problem arbeiten. Die Leitung der Fakultät, die Lehrbeauftragten und die Ausbilder sind ebenfalls sehr hilfsbereit. Infolgedessen sind wir Studenten auch geduldiger und verständnisvoller. Es ist auch zu schätzen, dass für jedes Problem mehrere Lösungen gefunden werden. Wir bekommen auch Hilfe, um unsere rückständigen Verpflichtungen einzuholen und in irgendeiner Weise zu erfüllen.

- Bleiben Sie auch mit Studenten aus niedrigeren Jahrgängen in Kontakt?

-Ja, ich kommuniziere regelmäßig mit einigen meiner Kommilitonen. Zuletzt habe ich ihnen meine Erfahrungen im Zusammenhang mit der mündlichen Online-Prüfung mitgeteilt, da die anderen Jahrgänge dies noch nicht durchgelaufen sind. Nach den wenigen Übergangstagen haben sie auch versucht, alles im Semester den Änderungen entsprechend zu erfüllen. Sie haben auch positive Meinung über Teams und Zoom, beide Plattformen sind einfach in Bezug auf Herunterladen und Hochladen, und man kann auch die Vorträge genießen. Aufgrund des Fernunterrichts konnten auch ausländische Studierende, die nach Hause reisten, das Semester fortsetzen. Diese besondere Situation hat auch zu einer wesentlichen Änderung der Einstellung, der Problemlösung und der Lernmethoden geführt, und all dies kann später viele positive Auswirkungen haben. In einem Semester mit normalem Zeitplan hätte es keine Möglichkeit gegeben, solche Maßen der digitalen Entwicklung durchzuführen.

-Ich denke, Sie freuen sich darauf, die Tür des Hauptgebäudes in der Szigeti Straße wieder zu betreten.

-Ich freue mich schon sehr. Ich bin sicher, dass die gemeinsame Zeit innerhalb der Wände der Universität mehr geschätzt wird und der studentische Zusammenhalt zunehmen wird. Kein Zweifel, dass diese Zeit eine besondere Erinnerung für alle Jahrgänge bleibt, insbesondere für die Absolventen, da wir uns auf andere Weise als unsere Vorgänger von den Universitätsjahren verabschieden.