Das ist der neuen Webseite der UPMF.  |  Zurück zur alten Webseite.

Das ungarische Hochschulwesen ist auf die Aufgaben, die mit dem Coronavirus verbunden sind, vorbereitet

Das ungarische Hochschulwesen ist auf die Aufgaben, die mit dem Coronavirus verbunden sind, vorbereitet

Das Hochschulwesen und die klinischen Zentren seien bereit, die nötige Aufgaben im Zusammenhang mit dem Coronavirus wahrzunehmen, sagte der parlamentarische und strategische Staatssekretär des Ministeriums für Innovation und Technologie auf der Pressekonferenz am 2. Februar in Budapest. Tamás Schanda sagte, dass die Universitäten ihre Bürger durch ungarische, englische, deutsche und chinesische Informationsmaterialien über die Symptome der Infektion informieren, und sie die Studenten mit höherem Infektionsrisiko mit Hilfe von Fragebögen herausfiltern.

Der Staatssekretär sagte, dass die Angst nicht unbegründet sei, aber es gebe keinen Grund zur Panik. In Ungarn wurde noch keine Erkrankung registriert. Für die Regierung ist die Sicherheit des ungarischen Volkes am wichtigsten, und sie ist auf die Verteidigung vorbereitet. Deswegen steht das für das Hochschulwesen zuständige Innovationsministerium in ständigem Kontakt mit den Universitäten, insbesondere mit den medizinischen Fakultäten, die auch Kliniken betreiben. Diese Studenten, die laut den Fragebögen riskant sind, werden von der Teilnahme am Unterricht während der Latenzzeit von 14 Tagen befreit. Dies sei jedoch bislang nicht nötig gewesen, sagte Tamás Schanda und fügte hinzu, dass die Institute mit den Behörden in Kontakt stehen.

József Bódis, Staatssekretär für Hochschulbildung, Innovation und Berufsbildung, sagte auf der Pressekonferenz, dass neben dem Coronavirus eine "Epidemie der Panikmache" in der Welt aufgetreten sei. Dies wird auch durch die Tatsache verstärkt, dass Erkältungsinfektionen, die ähnliche Symptome wie das Coronavirus hervorrufen, zu dieser Jahreszeit sehr häufig sind.

Um die Wirksamkeit des Universitätsnetzwerks in Pécs zu beschreiben erwähnte er, dass ein Mitglied ein aus Wuhan nach Hause gekommene Ehepaares hatte Symptome einer Erkältung. Innerhalb von drei Stunden stellte ein in Mitteleuropa einzigartiges Viruslabor der Universität in Pécs fest, dass es sich nicht um Coronavirus-Infektion geht. Er berichtete auch, dass er sich während seiner Diskussion mit dem Amtsarzt vereinbarte, dass Universitätsstudenten an den Grenzkontrollstellen, falls erforderlich, bei der Untersuchung der Infizierten helfen könnten, indem sie ihre Körpertemperatur messen. József Bódis betonte schließlich, dass es neben den kurzfristigen Aufgaben auch eine langfristige Aufgabe sei, einen Impfstoff zu entwickeln. Hierfür stehen im ungarischen Hochschulwesen alle Mittel zur Verfügung - sagte der Staatssekretär.

Auf der Pressekonferenz wurde auch erwähnt, dass an den ungarischen Hochschulen 2.772 chinesische Studenten studieren. Die Universität Pécs ist für die Gesundheit und Sicherheit der Universitätsbürger und der Bevölkerung engagiert. Dementsprechend überwacht man kontinuierlich internationale und nationale Fachempfehlungen zum Coronavirus und wird mit den zuständigen Behörden konsultiert. Darüber hinaus hat die Universität Pécs mit der Einbeziehung der betroffenen Berufe ein operatives Berufsteam errichtet, um schnell und effizient die entsprechenden Maßnahmen zu treffen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass derzeit kein Patient oder Verdachtsfall an der Universität bekannt ist.

Die Universität Pécs wird weiterhin mit größter Sorgfalt unter Beachtung der fachlichen Anleitung der zuständigen Behörden vorgehen, und hat den Kontakt mit allen chinesischen Studenten aufgenommen. Aus der vorläufigen internen Umfrage ergab sich, dass die meisten Studenten sicherlich nicht betroffen sind, da sie nach der Prüfungszeit in Ungarn geblieben sind, oder obwohl sie gereist sind, Europa nicht verlassen haben.

Diejenigen, die in den Ferien nach China gereist sind, müssen gemäß dem Protokoll des Nationalen Präventivmedizinischen Zentrums nach ihrem Zurückkehr den diesbezüglichen Fragebogen der Behörde ausfüllen. Nach der Auswertung dieser, falls es nötig ist, werden sofort weitere Untersuchungen im Klinikum der Universität ausgeführt. Wenn die Symptome der Erkrankung bei diesen Studenten auftreten, kann die Abteilung der Notfallmedizin die epidemiologische Separierung dieser Personen sichern, und ihre Versorgung nach dem Protokoll organisieren.

Die Universität Pécs liegt auf die Prävention einen großen Akzent: ungarische, englische und chinesische Überschriften machen die Studenten in den Gemeinschaftsräumen aufmerksam, Handdesinfektionsmittel werden im Campus hinausgestellt, und in den Waschräumen kann man Informationsblätter gemäß der Richtlinien der WHO über das korrekte Händewaschen und hygienische Händedesinfektion finden.

QUELLE:

bama.hu, MTI