Das ist der neuen Webseite der UPMF.  |  Zurück zur alten Webseite.

Landesweit einzigartige Operation wurde an der Klinik für HNO und Kopf- Halschirurgie durchgeführt

14 Januar 2020

Landesweit einzigartige Operation wurde an der Klinik für HNO und Kopf- Halschirurgie durchgeführt

Prof. Dr. Imre Gerlinger, der Leiter der Klinik für HNO und Kopf- Halschirurgie und Dr. Martin Chovanec, Gastprofessor aus Prag haben eine sensationelle, landesweit einzigartige Operation an der Klinik in Pécs durchgeführt. Sie haben während der Operation einen akustischen Tumor aus dem Kleinhirnbrückenwinkel so entfernt, dass sie den Gehörnerv unbeschädigt ließen, und so, dass das Gehör der Patienten mit Cochlea-Implantat rehabilitiert werden kann.

 

Verfasst von Rita Schweier

 

Das Programm der Gastprofessoren wurde an unserer Fakultät im April 2019 gestartet, dessen Ziel ist ausländische Professoren und Forscher einzuladen und mit denen gemeinsame Forschungs- und Bildungskooperation an der Medizinischen Fakultät und im Klinischen Zentrum zu starten. Professor Dr. Martin Chovanec ist ab 1. November Gastprofessor an unserer Fakultät, und er hat schon früher zweimal an Operationen des Hirnstamms teilgenommen.

Laut Professor Dr. Imre Gerlinger ist Professor Chovanec ein HNO-Arzt mit wichtigen Erfahrungen in der Nervenchirurgie, und arbeitet als Chefarzt an der Klinik für HNO der Prager Karols-Universität. Er hat große Erfahrung in pituitären Paragangliomen, Felsenbeinspitzenvorgänge und in Operationen der akustischen Neurome.

Während dieser Zusammenarbeit haben sie einen gutartigen Tumor aus dem inneren Gehörgang entfernt, der wegen seiner Lage und eventuelle Größe lebensgefährlich sein könnte, da es hätte sich in Richtung des Kleinhirnbrückenwinkels dehnen und dadurch den Gehirntrust drücken können. Da die Entfernung des Tumors durch die Labyrinthe geht, muss das Gehör der Patienten aufgeopfert werden. Es handelt sich um eine rare Tumorart, und in einem Land mit 10 Millionen Einwohner kann man schwierig sich eine entsprechende Praxis aneignen. Weitere Schwierigkeit ist, dass der Gehörnerv oft durchgeschnitten wird.

Der Eingriff war deshalb sensationell, da in diesem Fall wurde zuerst die Unversehrtheit des Gesichts- und Gehörnervs bewahrt. Nach dem Entfernen des Tumors konnte man das Gehör des älteren Mannes mit einem, durch die Schnecke eingesetzten Innenohr-Implantat retten. Die Operation hat 7 Stunden gedauert, und während den ersten 5 Stunden haben die Professoren den inneren Gehörgang zusammen aufgedeckt, danach hat Professor Chovanec bei der Entfernung des Tumors auch mitgeholfen.

Laut Professor Dr. Gerlinger möchten sie in der späteren Zusammenarbeit die translabyrinthine Entfernung der akustischen Neurome weiter verfeinern und zu einer Routineoperation machen. Sie werden auch bei den Operationen der Paragangliomen auch zusammenarbeiten, und darüber hinaus möchten sie im Fall der Menière-Krankheit – neben der Bewahrung des Gehörs – die vestibuläre Neurektomie in retrolabyrinther Weise verrichten, damit die Schwindelprobleme auch aufgehoben werden können.

Professor Chovanec kommt in jeden 4 Monaten für 2-3 Tagen nach Pécs, damit er in komplizierten Engriffen den Fachärzten Pécs behilflich sein kann. Ein weiterer Plan ist, dass die Assistentsärzte der Universitäten Pécs und Prag auch ihre Erfahrungen austauschen können, und gewisser Zeit an den anderen Kliniken verbringen können.